Die Atemschutzgruppe


 Derzeit besteht die Atemschutzgruppe aus 13 Geräteträgern. Da die Wehr derzeit keine eigenen Atemschutzgeräte besitzt wurde mit der
FFW Lindbergmühle ein gemeinsame Gruppe gebildet. Die Frauen und Männer der beiden Wehren üben zusammen und gehen zusammen in den Atemschutzeinsatz. Durch eine weitere Schleife auf den Funkmeldeempfänger der Oberzwieselauen Kameraden, werden diese bei Alarm der FF Lindbergmühle alarmiert und rücken so mit den Kameraden der Nachbar Wehr aus. 



 



 

 

Aber auch in den eigenen Übungen am Standort   
Unterzwieselau wird kräftig für den Ernstfall geübt.  
Bei Bedarf werden Atemschutzgeräte der  
Nachbarwehr  oder Reservegeräte des  
Landkreises ausgeliehen.  

 









Es werden allgemeine Szenarien geübt aber auch die Grundlagen wie Gerätekunde werden des Öfteren aufgefrischt. Die Kameraden nehmen auch fleißig an weiteren Ausbildungen wie die Brandsimulationsanlage in Osterhofen oder der Rauchdurchzündungsanlage in Schöllnach teil. 
Erstmalig nahmen zwei Kameraden 2014 an dem relativ jungen Atemschutzleistungswettbewerb Teil. 2015 konnten wir wieder zwei Atemschutzgeräteträger erfolgreich zum Wettbewerb schicken.